KWG gratuliert dem Theater und übergibt mit der Stadt Senftenberg Geburtstagsgeschenk

Am Samstag und Sonntag, 23. und 24. Oktober 2021 wurde das Jubiläum mit “Der großen Geburtstagsfeier” begangen. Die Festrevue war eine Zeitreise durch siebeneinhalb Jahrzehnte neue Bühne Senftenberg: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft des Hauses wurden beleuchtet. Gefeiert wurde mit Wegbegleitern und Unterstützern wie der Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG).

Roland Osiander, Geschäftsführer der KWG zur bisherigen Zusammenarbeit: „Gestartet sind wir mit dem Kostüm für unser Karlchen als Maskottchen der KWG. Die erste Kostümfigur im Großformat erblickte im Jahr 2002 in den Werkstätten der neuen Bühne Senftenberg das Licht der Welt. Inzwischen in zweiter Version ist Karlchen bei öffentlichen Veranstaltungen, wie z. B. Straßen- und Stadtfesten, Jubiläen sowie Messen ein gern gesehener Gast und ist vor allem bei den Kindern sehr beliebt. Seit 2007 ist die KWG Mitglied in der „Gesellschaft der Freunde und Förderer der neuen Bühne Senftenberg e.V.“ und man unterstützt sich, wann immer es möglich ist. Mit einer Club-Patenschaft für den Jugendspielclub im Jahr 2017 erreichte die Kooperation mit dem Theater eine neue Qualität. Die Zusammenarbeit der Unternehmen hat sich zu aller Freude gut entwickelt.“

Roland Osiander, Geschäftsführer der KWG zum Jubiläum: „Im Rahmen der Initiative „Kommunikation und Nachbarschaft“ unterstützen wir verschiedene soziale Projekte, Vereine bzw. Kooperationspartner wie das Theater und fördern die Kultur, weil sie zum Alltag unserer Mieterinnen und Mieter gehört. Damit unterstreicht unser Unternehmen sein Engagement für die Bedürfnisse der Bürger und die soziale Verantwortung in der Region. Wir gratulieren ganz herzlich und nehmen den 75. Geburtstag der neuen Bühne zum Anlass, um in Abstimmung mit der Stadt Senftenberg, die Anschaffung einer Informationsstele mit einer Spende in Höhe von 10.000 Euro zu unterstützen.“

Bürgermeister Andreas Fredrich betont anlässlich des Jubiläums: „Unser Theater blickt auf eine Geschichte zurück, die wie unter einem Brennglas die gesamte jüngere deutsche Geschichte zeigt. Es ist das Lebenswerk unseres früheren Intendanten Heinz Klevenow, dass unser Theater nach der Wende erhalten blieb und heute als Landesbühne in die gesamte Region ausstrahlt.“

Manuel Soubeyrand, Intendant der neuen Bühne ganz aktuell: „In einer Welt, in der digitale Kommunikationswege immer weiter an Bedeutung gewinnen freuen wir uns besonders über dieses Geschenk, denn eine digitale Informationsstele stand schon lang auf unserem Wunschzettel. Und nun endlich erfüllt sich dieser Wunsch. Die Stele ermöglicht es uns unsere Zuschauer*innen viel lebendiger und vielfältiger über unsere Arbeit zu informieren. Zum anderen bekommt unser Publikum durch die Interaktivität die Möglichkeit nach eigenem Belieben durch unseren Spielplan zu stöbern. Theater bzw. unsere Arbeit wird so direkter und greifbarer.“