KWG und Stadt Senftenberg unterstützen den Tierpark

Seit vielen Jahren arbeiten die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) und die Integrationswerkstätten gGmbH Niederlausitz (WBS) eng zusammen. Wir unterstützen den sozialen Auftrag der WBS durch die Möglichkeit der Angebotsabgabe bei Ausschreibungen für Fenster und Türen und nutzen auch den Service zur Aktenvernichtung bzw. Wäschereinigung. So tragen wir mit unserem Teil dazu bei, dass die Arbeitsplätze bei den Integrationswerkstätten nachhaltig gesichert werden.

KWG-Geschäftsführer, Roland Osiander zum Thema: „Das breite Spektrum der WBS ermöglicht die Kooperation auf ungewöhnlichen Gebieten, wie dem Tierpark Senftenberg. Die Besucher des Senftenberger Tierparks haben z. B. beim Beobachten der Erdmännchen viel Spaß. Die KWG unterstützte den Bau dieses Geheges als auch den Bau des Vari-Landes mit mehreren Spenden. In den letzten Jahren entwickelte sich eine tiefe und faire Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen, die auch zukünftig gepflegt und weiter ausgebaut wird.“

Der WBS Geschäftsführer Tino Jörke zum nächsten Projekt: „Die WBS Tierpark-Betriebs GmbH Senftenberg betreibt den Tierpark Senftenberg. Es besuchen uns jährlich 40.000 Besucher. Durch Corona musste der Tierpark Senftenberg im Jahr 2021 sowie in 2022 schließen. Dadurch fehlen dem Tierpark wichtige Einnahmen, für die Instandhaltung des Tierparkes. Die fehlenden Einnahmen können nur durch Spenden ausgeglichen werden. So sind wir froh, dass die KWG den Tierpark mit 10.000 Euro im Jahr 2022 unterstützt. Dadurch kann die dringend notwendige Sanierung des ehemaligen Karakal-Geheges in Angriff genommen werden. Seit dem Tod des letzten der afrikanischen Luchse am 31.12.2019 stand das Gehege leer. Im Sommer soll jetzt eine Salzkatze (südamerikanische Kleinfleckenkatze) in das Gehege einziehen. Ohne die 10.000 Euro Spende könnten wir es nicht umsetzen. Wir sind froh einen so tollen Partner an unserer Seite zu haben.“

Dieses Problem haben jetzt die Stadt Senftenberg und die KWG aufgegriffen. Bei einem Treffen unter Einhaltung der Corona-Regeln übergaben Bürgermeister Andreas Fredrich und KWG-Geschäftsführer Roland Osiander eine Unterstützung in Höhe von 10.000 Euro.