KWG Senftenberg mbH

KWG und Volkssolidarität schaffen gemeinsam ein attraktives Angebot für Senioren in Senftenberg

Das durchschnittliche Alter der Mieter der Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) betrug zum 31.12.2016 54,3 Jahre (2015: 54,2 Jahre / 2014: 54,0 Jahre / 2013: 53,5 Jahre) und nimmt kontinuierlich zu. Für viele unserer älteren Mieter ist es wichtig, möglichst lange selbstbestimmt wie bisher wohnen zu können. Um diesem Wunsch zu entsprechen, stehen Investitionen im Zielpunkt, die selbst organisiertes, bezahlbares und altersgerechtes Mieten ermöglichen. Wenn möglich, bauen wir Barrieren ab und gestalten die Wohnungen gerade auch für ältere Mitbürger attraktiv. Die sukzessive Ergänzung mit Aufzügen und schwellenlosen Wohnungen halten wir für die Vermarktung für bedeutsam.

Bild Kollage Volksolidarität

Um jede mögliche Hilfe für den Alltag in der gewohnten Umgebung und Wohnung zu organisieren, arbeiten wir langjährig mit den Trägern der sozialen Arbeit, wie z. B. der Volkssolidarität zusammen. Je nach Bedarf können die Senioren von z. B. Essen auf Rädern bis hin zum Hausnotruf eine Vielzahl an Dienstleistungen nutzen. Ein von allen geschätzter Service für unsere Mieter ist der Hauswartservice sowie die Pflege der Flure, Treppenhäuser und Eingangsbereiche durch eine Reinigungsfirma.

KWG Geschäftsführer, Roland Osiander freut sich auf ein neues gemeinsames Projekt mit der Volkssolidarität: „Wir beginnen im September mit dem Umbau der Gewerberäume im Erdgeschoss der Briesker Straße 2 in Senftenberg, damit die Volksolidarität als zukünftiger Neumieter ihren Plan einer teilstationären Tagespflegeeinrichtung verwirklichen kann.

Hierfür ist die vollständige Umgestaltung des vorhandenen Innenraumes vorgesehen sowie die barrierefreie Gestaltung des gesamten Erdgeschosses, einschließlich der Freiflächen und der Zugangs- bzw. Eingangsbereiche.

Um den zukünftigen Nutzern mit Mobilitätseinschränkung gerecht zu werden, sind der teilweise Abbruch der Innenwände sowie die Erweiterung der Grundfläche von ca. 170 m² auf ca. 225 m² durch einen Anbau notwendig.

Somit wird eine großzügige und nutzerspezifische Neuorganisation der Räume ermöglicht, welche die geforderten Bewegungsflächen vorhält und speziell auf die Bedürfnisse behinderter und älterer Menschen abgestimmt ist.“

Heike Möller, Geschäftsführerin der Volkssolidarität Süd-Brandenburg e. V. sagt zu dem Thema: „An das Bestreben der KWG, die vielen älteren und hilfsbedürftigen Menschen dabei zu unterstützen, möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen 4 Wänden zu führen, knüpft die Volkssolidarität mit ihrer Angebotspalette an. Wenn viele alltägliche Verrichtungen immer mehr zur Belastung werden und möglicherweise nicht mehr allein zu bewältigen sind, wird Hilfe dringend erforderlich. Das breite Spektrum, welches die Volkssolidarität an Unterstützungsleistungen und Hilfen anbieten kann, ist als „Rund-um-sorglos-Paket“ gedacht. Es ermöglicht für vielfältigste Problemlagen eine Lösung. Neben den Sozialstationen, die häusliche Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft betreibt die Volkssolidarität u. a. eine Begegnungsstätte, in der sich Senioren treffen, um gemeinsam ihre Freizeit zu verbringen. In geselliger Atmosphäre können sich hier Menschen begegnen und z. B. Handarbeiten anfertigen, Senioren- und Rehasport betreiben oder verschiedenste Veranstaltungen besuchen. Getreu dem Motto „Gemeinsam und nicht einsam“ steht dabei vor allem der positive Einfluss auf die psychische Gesundheit im Mittelpunkt.

Um das „Rund-um-sorglos-Paket“ zu vervollkommnen, wird die Angebotspalette weiter ausgebaut. Zur Ergänzung und Unterstützung der Pflege- und Betreuungsleistungen im häuslichen Bereich sowie zur Entlastung pflegender Angehöriger wird bereits in Kürze eine moderne Tagespflegeeinrichtung, direkt neben unserem Haus in der Ernst-Thälmann-Straße 66 in Senftenberg, entstehen. Tagespflege ist ideal für Senioren, die pflege- und betreuungsbedürftig sind, aber weiterhin in ihrem heimischen Umfeld wohnen und ihre Lebensumstände nicht ändern wollen. Die Volkssolidarität ist stolz darauf, diese Lücke im Leistungsspektrum schließen zu können und freut sich auf das neue gemeinsame Projekt mit der KWG.“