KWG Senftenberg mbH

Aufsichtsrat beschließt Budget der KWG mbH Senftenberg für 2019 / 2020

Der Aufsichtsrat der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) beschloss in seiner Sitzung am 05.12.2018 den Unternehmensplan für 2019/20.

Die KWG hat aktuell 7.370 Wohnungen:

Standardwohnungen (Platte, Block, Ziegel, 2 - 5 Etagen),
Wohnungen gehobenen Standards (kleinteilige, neuere und sanierte Objekte),
Wohnungen für den „kleinen Geldbeutel“ (teil-/unsanierte Objekte, 4./5. Etage),
alters-/behindertengerechte und altersfreundliche Wohnungen (über Aufzug, Erdgeschoss),
Wohnungen für Studenten/Azubis,
möblierte Wohnungen, Gewerberäume sowie Stellplätze, Garagen und Gärten.

Damit wird das Unternehmen den satzungsmäßigen Aufgaben mehr als gerecht.

Die nachhaltigen Unternehmensumfeldbedingungen bleiben auch künftig weitgehend unverändert und flossen in die Investitionsplanung ein.

 Der KWG stehen für 2019 ca. 15,0 Millionen Euro und 2020 ca. 14,4 Millionen Euro für Instandhaltung und Modernisierung ihrer Wohnungen und Gewerbeflächen sowie dem Stadtumbau mit Rückbau zur Verfügung.

Neben einer Vielzahl von weiteren Kleinmaßnahmen werden 2019 umfangreich Fassaden saniert, Balkone und Vordächer angebaut, Fenster gewechselt, Treppenhäuser renoviert, Gebäudeteile wie Fugen und Sockel abgedichtet, Brandschutztüren eingebaut, Heizungs-/Sanitäranlagen installiert und Bäder saniert. Des Weiteren werden Elektroanlagen in den Wohnungen, Innentüren, Fliesen, Fußböden und Duschen instandgesetzt bzw. erneuert.

Neben der laufenden Instandhaltung/-setzung und der Wohnungsherrichtung für Neuvermietungen sind folgende Investitionen wurden für 2019 beschlossen:

Investitionen in Senftenberg:

Wir beginnen im kommenden Jahr die umfangreiche Modernisierung der Steigerstraße 4 - 6 und sanieren die Fassade, die Balkone und die Treppenhäuser der Rathenaustraße 24 - 30.

Investitionen in Großräschen:

Wir schließen die umfangreiche Modernisierung der Karl-Marx-Straße 5 im kommenden Jahr ab, installieren die Elektroanlage in der Karl-Marx-Straße 44 - 52 neu und sanieren die Fassade der Heinrich-Heine-Straße 2 – 36 / Steinstraße 1 - 37.

Investitionen in Schipkau:

Wir planen die Rosa-Luxemburg-Straße 2 - 8 im kommenden Jahr zu sanieren. Vorgesehen sind Elektro- und Sanitärinstallationen, Fliesenlegearbeiten sowie Malerleistungen in den Wohnungen und im Treppenhaus.

Investitionen in Schwarzheide:

Wir führen 2019 den Balkonanbau in der Ruhlander Straße fort.

Investitionen in Ortrand:

Wir setzen 2019 die Fassaden- und Balkonsanierung im Grenzweg fort.
 
Abrissplanung:

Im Hinblick auf die Vermietung der KWG-Wohnungen wird der demografischen Entwicklung geschuldet von einer Leerstandssteigerung ausgegangen, wenn auch nicht mehr so gravierend wie das bisher der Fall war.

Für 2019 sind der Rückbau der Gebäude in Senftenberg in der A.-Schweitzer Straße 54 - 60 mit 54 Wohnungen und in Schipkau in der Rosa-Luxemburg-Straße 22 - 26 mit 40 Wohnungen vorgesehen.

Für das notwendige Vertriebs-, Umzugs- und Bestandsmanagement sowie für Wohnumfeldmaßnahmen stehen ausreichende Mittel zur Verfügung. Für Wohnungssuchende sind genügend freie Wohnungen vorhanden.

Die KWG reagierte frühzeitig auf den demografischen Wandel in unserer Region. Die Einwohner und damit verbunden auch die Mieter werden älter. Trotz des Alters wollen die Menschen solange wie möglich selbst bestimmt in ihrer eigenen Wohnung leben. Damit das möglich ist und auch gut funktioniert, investiert die Wohnungsgesellschaft umfangreich in den Bestand an altersfreundliche Wohnungen. Um die Wohnung auch für ältere Bewohner leichter erreichen zu können, wurden bisher 26 Aufzugsanlagen nachträglich eingebaut.

Von den aktuell 7.370 Wohnungen in Senftenberg, Großräschen, Schipkau, Schwarzheide und Ortrand sind 1.101 altersfreundliche bzw. behindertengerechte Wohnungen. Damit liegt der Anteil mit 14,9 % über dem Vergleichswert des BBU von etwa 13,0 % bezogen auf den Brandenburger Wohnungsmarkt (Stand 2017). Zusätzlich liegen etwa 1.500 Wohnungen im Erdgeschoss. Damit sind insgesamt 2.600 Wohnungen relativ leicht erreichbar.

Das Unternehmen ist durch konsequentes wirtschaftliches Handeln in der Lage, sich selbst zu finanzieren und wird sich auch in den folgenden Jahren den Herausforderungen des Marktes und des Stadtumbaus stellen können.