KWG Senftenberg mbH

KWG unterstützt die Arbeit des Traditionsverein Braunkohle Senftenberg e.V.

Im Rahmen der Initiative „Kommunikation und Nachbarschaft“ unterstützt die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) verschiedene soziale Projekte bzw. Vereine. Damit unterstreicht der Großvermieter sein Engagement für die Bedürfnisse der Bürger und übernimmt soziale Verantwortung in der Region.

Foto KWG: von links Margaritta Knobloch, Schatzmeisterin; Helmut Franz, Vereinsvorsitzender; Roland Osiander, Geschäftsführer KWG; Heinz Müller, Schriftführer; Wolfgang Pietrzak, stellv. Vereinsvorsitzender

Der Geschäftsführer der KWG, Roland Osiander zum Thema Bergbaugeschichte: „Seit dem Jahr 2005 ist die KWG Mitglied im Traditionsverein Braunkohle Senftenberg. Damit zeigen wir unsere Verbundenheit mit den Menschen und der Geschichte der Region.“

Der Zweck des Vereines ist die Aufarbeitung und Erhaltung bergmännischen Kulturgutes, dessen Ausstellung und Weiterverbreitung sowie die Pflege bergmännischer Kameradschaft und Tradition. Im Jahr 1999 endete der aktive Bergbau in und um Senftenberg mit dem Braunkohlentagebau Meuro. Hauptaufgabe der Bergleute im Senftenberger Revier ist heute die Sanierung der Altbergbaugebiete, die Flutung der Restseen und die Schaffung einer lebenswerten Bergbaufolgelandschaft.

Vom 10. bis 12. Mai 2019 findet das Großräschener Seefest statt. Eingebettet in dieses Fest ist am 11. Mai der Bergmannstag und die Bergparade des Landesverbandes Brandenburg-Berlin der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e.V. mit ca. 300 Teilnehmern. Unter dem Motto „Seenland aus Bergmannshand" soll u. a. an den letzten Kohlezug, der vor rund 20 Jahren den Tagebau Meuro verließ, erinnert werden.

Der Vorsitzende des Traditionsverein Braunkohle Senftenberg e.V. Helmut Franz zur geplanten Teilnahme: „Die historischen Bergkittel sind Ausdruck dieser Traditionspflege, die in der Preußischen Bergverordnung von 1859 festgeschriebenen wurden. Die Bergleute aus dem Traditionsverein Braunkohle Senftenberg e. V. werben mit ihrem Auftreten im Bergkittel für die Region. Deshalb freuen wir uns besonders, dass die KWG uns bei der Anschaffung eines neuen Bergkittels finanziell unterstützt.“