KWG Senftenberg mbH

Zusammenarbeit Caritas

Die Kommunale Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) hilft ihren Mietern bei Problemen die eigenen vier Wände zu erhalten. Dabei arbeitet der Vermieter mit verschiedenen Kooperationspartnern in einem „Sozialen Netzwerk“ zusammen. Dazu gehören das Ordnungsamt und dem Amt für Bildung, Soziales und Kultur der Stadt Senftenberg, dem Jugendamt, dem Gesundheitsamt und dem Jobcenter des Landkreises Oberspreewald-Lausitz sowie den Trägern der sozialen Arbeit wie z. B. Volksolidarität, AWO, Johanniter, DRK und ASB, um hier nur einige der kompetenten Partner zu nennen.

„Die KWG und die Caritas-Regionalstelle Senftenberg arbeiten bei der Vermeidung von Wohnungslosigkeit zusammen. Ein gemeinsames Projekt der Kooperationsparter ist unter anderem die Gefährdetenarbeit im Beratungszentrum der Caritas in Senftenberg in der Burglehnstraße 2. Hier erhalten Betroffene Hilfestellung beim Erhalt und bei der Sicherung von Wohnraum, damit sie selbstständig und eigenverantwortlich leben können“, so KWG-Geschäftsführer Roland Osiander.

Bettina Schwarz, Caritas-Regionalstellenleiterin sagt zu dem Thema: „In dem unscheinbar wirkenden gelblichen Haus mit dem großen grünen Tor geht es manchmal zu wie in einem Taubenschlag. Im Hof begegnen sich die unterschiedlichsten Menschen. Sie alle kommen, um sich von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Caritas-Regionalstelle Rat und Hilfe zu holen. Ein Teil der Besucher sind Wohnungs- und Obdachlose. Sie kommen in die Tagesstätte, die sich in der ersten Etage befindet und suchen tagsüber Unterschlupf. Hier können Sie verweilen, sich und ihre Wäsche waschen, auf Wunsch am Essen teilnehmen und finden immer ein offenes Ohr und einen Gesprächspartner.

Ver- und überschuldete Menschen finden in den Räumlichkeiten seit Jahren Hilfe und Unterstützung. Neu im Team, aber nicht neu im Beratungszentrum ist Frau Bischoff mit der Allgemeinen Sozialen Beratung. Ihr Angebot wendet sich zum einen an überlastete Mütter, die einer Mutter-Kind-Kur bedürfen zum anderen aber auch an jeden anderen Menschen, der Fragen zu sozialen Belangen hat. Das beginnt bei ganz normalen Vertragsfragen oder Kündigungen, geht über Antragstellungen jeglicher Art (Rente, Wohngeld, Schwerbehindertenausweis, etc.) bis hin zu lebenspraktischen Hilfestellungen und Begleitungen.

Die Gefährdetenarbeit hat sich seit über zwanzig Jahren an diesem Ort etabliert. Dieser Dienst wird vor allem von Menschen aufgesucht, deren Lebensumstände von besonderen sozialen Schwierigkeiten und existenziellen Sorgen gekennzeichnet sind. Sei es eine unsichere wirtschaftliche Lebensgrundlage, soziale Benachteiligung in Verbindung oder als Folge von Krankheit, Arbeitslosigkeit, Sucht etc..

Dabei ist der Wohnraum ein zentraler Beratungsschwerpunkt. Die Anlässe für den drohenden Wohnungsverlust können vielfältig sein: Mietschulden, unangepasstes Mietverhalten, Verstöße gegen die bestehende Hausordnung u.a.m. Möglichkeiten, um den Wohnraum zu halten, werden gemeinsam mit dem Ratsuchenden besprochen. Dabei wird schnell klar, dass ein „so weiter wie bisher“ der falsche Weg ist. Erst wenn die Ratsuchenden wirklich Veränderungen anstreben und daran arbeiten, können diese Ziele erreicht werden.

Die KWG als einer der Großvermieter der Region ist seit Jahren bereit diese Hilfs- und Veränderungsprozesse mitzutragen, damit sich die Lebenssituationen verbessern und sich wieder neue Perspektiven auftun.

In weit über 2.000 Beratungsgesprächen wurden im vergangenen Jahr auch vielen Mieterinnen und Mietern der KWG aus Senftenberg, Schwarzheide und Großräschen geholfen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erreichen Sie täglich von 9:00 – 12:00 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 13:00 – 18:00 Uhr bzw. 13:00 – 16:30 Uhr in der Senftenberger Burglehnstr. 2 oder telefonisch unter 03573/73851.“