KWG Senftenberg mbH

Verkehrswacht und KWG gratulieren sich zum 30. Geburtstag

Der Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Oberspreewald-Lausitz e.V. Hans-Joachim Dupski gratuliert, dem Geschäftsführer Roland Osiander und den Mitarbeitern der Kommunalen Wohnungs-gesellschaft mbH Senftenberg (KWG) zum 30-jährigen Firmenjubiläum und dankt allen Beteiligten für die langjährige gute Zusammenarbeit. Der persönliche Kontakt ist Corona-bedingt aktuell nicht möglich, deshalb wurden die Glückwünsche elektronisch übermittelt.

Foto Archiv KWG: Hans-Joachim Dupski, Vorsitzender Kreisverkehrswacht; Manuela Ensminger, Vorstandsmitglied Kreisverkehrswacht; Roland Osiander, Geschäftsführer KWG

Hans-Joachim Dupski, Vorsitzender der Verkehrswach in seinem Grußwort: „Sehr geehrter Herr Osiander, von den 30 Jahren des Bestehens der KWG sind Sie seit über 20 Jahren als Geschäftsführer tätig. In dieser Zeit haben Sie sich neben Ihren beruflichen Verpflichtungen auch erfolgreich für unsere Region eingesetzt. Die Unterstützung für gemeinnützige Einrichtungen mit Spenden und Sachleistungen ist für Sie ein Bedürfnis das von Herzen kommt.

Egal ob geplant oder spontan, wenn wir in den vergangenen Jahren Hilfe benötigten, fanden wir bei Ihnen immer ein offenes Ohr. Ihre Spenden für unsere Tätigkeit waren und sind von entscheidender Bedeutung bei der Erfüllung unserer ehrenamtlichen Satzungsaufgabe - der Zurückdrängung der Kinderunfälle. Wir sagen nochmals Danke und freuen uns, in Ihnen einen Partner gefunden zu haben, der unsere Arbeit stets mit Herz unterstützt.

Auch wir werden am 13.06.2021 unser 30-jähriges Vereinsjubiläum feiern. Wir hoffen, dass unsere Feier dann nicht wegen der Corona-Pandemie ausfallen wird und wir Sie als Gast begrüßen dürfen.“

Der Geschäftsführer der KWG, Roland Osiander zur Zusammenarbeit: „Seit 2013 sind wir Mitglied der Verkehrswacht und unterstützt die ehrenamtliche Vereinsarbeit der Verkehrswächter im Landkreis. So haben wir z. B. das „Rollerprojekt - Fit und Flink durch den Landkreis OSL" mit neuen Fahrzeugen unterstützt. Die Verkehrserziehung beginnt schon im Kindergarten und begleitet die Kinder dann bis zur 4. Klassestufe, um sie auf den Straßenverkehr vorzubereiten. Oberstes Ziel aller Partner ist es, bei der Zurückdrängung der Kinderunfälle einen wichtigen Beitrag zu leisten. Eine kleine Rückkoppelung der fruchtbaren Zusammenarbeit vor allem für unsere Kleinen erfreut das Herz“.