KWG Senftenberg mbH

KWG, Stadtwerke und Stromspar Check arbeiten zusammen

Seit über sechs Jahren unterstützen die Stadtwerke Senftenberg den Stromspar Check. Das Beratungsangebot richtet sich an alle Haushalte, die Transferleistungen wie beispielsweise Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Grundsicherung im Alter oder Kinderzuschlag beziehen. Diese Haushalte mit geringem Einkommen erhalten den StromsparCheck und ein Soforthilfepaket mit modernen LED-Leuchtmitteln und Wassersparartikeln kostenlos.

Foto KWG: von links Frank Sowa, Stromspar-Check Verantwortlicher für den Standort Senftenberg; Roland Osiander, Geschäftsführer KWG

Wenn das Stromspar-Team beim Check feststellt, dass der alte Kühlschrank oder die Gefriertruhe wahre Stromfresser sind, kann der Kauf eines energieeffizienten Neugerätes (A+++) mit einem 100 Euro Gutschein gefördert werden. Das kann auch für Mieter der Kommunalen Wohnungsgesellschaft mbH Senftenberg (KWG) interessant sein, ist sich Geschäftsführer, Roland Osiander sicher. „Deshalb schließen wir uns im Rahmen unseres Programms zur Nachhaltigkeit und Energieeinsparung diesem Umweltprojekt an und werden unsere Mieter z. B. in der Mieterzeitung informieren und durch die Weitergabe von Beratungsgutscheinen interessierte Mieter und Berater zusammenbringen.“

Nach Angaben von Frank Sowa, Verantwortlicher für den Standort Senftenberg kann der Stromspar-Check noch mehr: „Haushalte mit geringem Einkommen erhalten neben den jeweils notwendigen Soforthilfen eine umfassende Beratung zu energieeffizienterem Verhalten im Alltag. Bei den Haushaltsbesuchen gibt es ganz konkrete und individuelle Tipps – auch zum Heizen und Lüften oder Warmwasserverbrauch.“

Der Stromspar-Check Senftenberg ist der Diakonie Niederlausitz angegliedert und betreut Haushalte im gesamten OSL-Bereich. Termine zum kostenlosen Check bekommt man von Montag bis Freitag (08:00-18:00 Uhr) unter der Telefonnummer 03573-709320.

Seit 2014 haben mittlerweile ca. 350 Haushalte in und um Senftenberg mit geringem Einkommen einen Stromspar-Check gemacht und so ihren eigenen Geldbeutel geschont und die Energieeffizienz erhöht.

Seit elf Jahren gibt es diese bundesweite Initiative, in der der Deutsche Caritas Verband und der Bundesverband der Energie und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) die Bekämpfung von Energiearmut und die Erreichung von Klimaschutzzielen verknüpft haben. Gefördert wird das erfolgreiche Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, und nukleare Sicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.